Mit Fahrrädern haben es Grüne auch nicht leicht

27.01.2020: Ich bin auf dem Weg zum Neujahrsempfang des DOSB in Frankfurt/Main. In der Deutschen Bahn sitzend kommen mir ein paar Gedanken zu den Grünen.

Die Bahn fährt nun, nach eigener Aussage, auch mit „grünem“ Strom. Draußen ist es übrigens noch dunkel und der Wind „geht“ auch gerade nicht. Wahrscheinlich ist also der CO2-freie Strom aus Frankreichs Atomkraftwerken gemeint. Deutschland hat bald keine Atomkraftwerke mehr. Dafür aber Windparks und hoffentlich ja auch bald „Wind an“- Schalter, denn mit Speichern und neuen, tauglichen Netzen sieht es noch dürftig aus. 

Vor ein paar Jahren war Strom noch gelb. Sie erinnern sich an die Yello-Werbung? Das war schlussendlich genauso kindisch wie „grüner“ Strom oder Annalena Bärenbocks kleine „Kobolde“, die nach dem „technischen Verständnis“, der Grünen „im Netz“ den Strom speichern. Das funktioniert zwar so nicht, ist aber für die deutsche Mainstream-Journaille kein Grund, Grüne nicht mehr zu hypen. Dieser Teil der Presse verbreitet aber eh lieber Emotionen als Fakten. Egal, das ist ein anderes Thema.

Bin ich in Berlin, fahre ich häufig mit dem Rad zum Reichstag. Am 16.01.2020, dem Tag der „Organspendedebatte“ im Bundestag, durfte ich folgendes Schauspiel miterleben. Frau Baerbock und wahrscheinlich war es ein Mitarbeiter kommen mit ihren Fahrrädern an. Die Fahrradständer vor dem Reichstag-Hauptportal sind baulich eng und oft gut belegt. Ein kleines bisschen manövrieren ist also angesagt.

Frau Baerbock stand nun vor dieser Herausforderung. Ihr Blick verriet ihre Überforderung. Der „Mitarbeiter“ musste aushelfen und sagte: „Komm geh ´rein, ich mach´ das schon für Dich.“ Scheinbar hat Frau Baerbock ihr Fahrrad dort noch nie angeschlossen. Die Vermutung liegt nahe, dass sie nicht wirklich regelmäßig mit dem Fahrrad zur Arbeit kommt, wenn sie – die grüne, starke und selbstbewusste junge Frau Hilfe benötigt, um ihr Rad anzuschließen. 

Nun gut, nicht nur wenn es um die Energiewende oder das Thema Stromnetze geht, der grüne Parteifreund Cem Özdemir schon mal Gigabyte mit Gigawatt verwechselt, dann wird deutlich: „Inkompetenz ist bei den Grünen in jedem Bereich Programm.“ Schon irre, wo die in Umfragen über 20 % herbekommen.

Die Grünen propagieren ernsthaft, dass Deutschland – ein Land das nicht fähig ist seine Grenzen nicht schützen (Aussage der Bundeskanzlerin), keine wirklich umfassend einsatzfähigen Streitkräfte hat, keine Flughäfen bauen kann usw., usw., usw. ernsthaft am großen Thermostat des Planeten drehen könne. Tja, am deutschen „grünen Wesen“ soll die Welt genesen.